Elektro Roller – welcher Akku ist besser?

thumbnail

© Lina Moiseienko/123rf.com

Die Elektromobilität ist eine der Themen unserer Zeit und auch wenn sich viele Debatten um die Elektroautos drehen, macht das Elektro Roller nicht weniger relevant, besonders als kleinere, mobilere Variante. Eine Thematik, die sich hierbei immer wieder stellt, ist die Frage nach den Akkus. So werden diese ausgiebig diskutiert und zwar aus mehreren Gesichtspunkten wie der Leistungsfähigkeit oder auch der Umweltverträglichkeit. Es gibt mit Lithium-Ionen-Akkus und Bleiakkus bzw. Blei-Gel-Akkus verschiedene Ausführungen der Batterien. Wenig überraschend unterscheiden sich diese in vielen Aspekten und die Frage nach der Eignung für Elektro Roller muss ebenso gestellt werden.

Folglich möchten wir Ihnen in den nachfolgenden Zeilen eine Übersicht über die verschiedenen Akkus für Elektro Roller geben und aufzeigen, welche Akkus sich besser eignen.

Elektro Roller sind im Trend und das aus gutem Grund

Eine Wende in der Mobilität gibt es nicht grundlos, denn heutzutage sind Aspekte wie Klimadebatten an der Tagesordnung. Elektroroller können hierfür eine gute Alternative sein, immerhin sind diese besonders wenn sie mit sauberem Strom getankt werden, wirklich grüne Mobilitätsalternativen. Ein weiterer Vorteil, der unabweislich vorhanden ist, liegt in den wegfallenden Abgasen. Besonders Innenstädte sind aufgrund der vielen Verkehrsteilnehmer von Smog geplagt und verfügen über sehr hohe Feinstaubwerte. Der Gebrauch von emissionsfreien Fahrzeugen geht dieses Problem unmittelbar an und sorgt für große Entlastungen. Gleiches gilt im Übrigen auch für Lärmbelastungen, immerhin sind besonders konventionelle Roller besonders für einen lauten Sound bekannt, der durch elektronische Antriebe bedingt ist.

Weitere Vorteile von Rollern, wie die vereinfachte Parkplatzsuche, bleiben den Elektro-Rollern natürlich nicht vorenthalten und kommen somit auch hier zum Tragen. Nachteile sind besonders im Bereich der Reichweite vorhanden, immerhin ist das Aufladen der Akkus nicht so einfach möglich wie das Auftanken von Verbrennern. Ein gewisser Planungsaufwand wird daher alltäglich nötig, allerdings sind Roller ohnehin eher für kürzere Distanzen konzipiert und reichen daher ganz häufig auch in der elektrischen Variante aus.

Es gibt verschiedene Arten von Akkus, die sich in Aufbau und Leistung unterscheiden

Die größte Einschränkung der Elektromobilität ist und bleibt bei den Akkus. So nehmen sie viel Platz in Anspruch und sind zusätzlich schwer, beides Faktoren, die selbstverständlich limitiert sind. Während Antriebsweisen und Elektromotoren bereits ziemlich gut ausgereift sind, lässt sich das folglich über die Batterien nur bis zu einem bestimmten Grad sagen. Es wird dabei ganz häufig bei Elektrorollern zwischen Lithium-Ionen-Akkus und Bleiakkus unterschieden. Wie die Namen bereits andeuten, unterscheiden sich diese beispielsweise in den Ausgangsmaterialien und dementsprechend auch in den Funktionsweisen. Wie das genau aussieht, erfahren Sie in den nachfolgenden Zeilen.

Funktionsweise und Vor- und Nachteile von Lithium-Ionen-Akkus

Zunächst möchten wir Ihnen die Lithium-Ionen-Akkus vorstellen. Hierbei sind vereinfacht gesagt zwei Elektroden verbaut, zwischen denen die Ladung der Lithiumionen wandert. An sich ist diese Technik vergleichsweise noch recht jung und dennoch gibt es bereits einige Verwendungen, die auch von Akkus aus dem Alltag bekannt sind. Das Gewicht von Lithium-Ionen-Akkus ist insgesamt verhältnismäßig etwas leichter als bei Alternativen, was in der Mobilität natürlich von großem Vorteil ist. Auch die hohe spezifische Energie ist als Vorteil zu verstehen. Generell ist auch die Lebensdauer recht hoch, da viele Ladezyklen mit den Lithium-Ionen-Akkus möglich sind. Theoretisch ist sogar die Möglichkeit der Entnahme möglich, wodurch das externe Laden denkbar wird. Allerdings gibt es auch Nachteile, zu denen beispielsweise der hohe Preis zählen kann, genauso wie Überladungen vorkommen können.

Verschiedene Bleiakkus und deren Vor- und Nachteile

Besonders lange bewährt sind Bleiakkus und das bereits seit langer Zeit. Auch hier gibt es ein Grundprinzip mit zwei geladenen Elektroden, allerdings sind die dazwischen befindlichen Elektrolyte anders aufgebaut als bei den Lithium-Ionen-Akkus. Der Aufbau steuert allerdings insgesamt ein großes Maß an Robustheit bei und ist dementsprechend sehr beliebt. Hierbei sind die Bleiakkus fest verbaut und benötigen daher ein einfaches Kabel, welches sogar an Steckdosen geladen werden kann. Insgesamt sind auch die Anschaffungskosten etwas geringer, somit gibt es auch hier Vorteile. Das etwas höhere Gewicht und die kürzere Lebensdauer in Bezug auf Ladezyklen sind allerdings als negative Gesichtspunkte der Bleiakkus zu verstehen.

Lithium-Ionen-Akkus und Bleiakkus im Kontext von Elektrorollern

© magraphics/123rf.com

Insgesamt gibt es also viele Punkte, die für und gegen die jeweiligen Akkus sprechen. Wird lediglich der Preis betrachtet, so sind allerdings praktisch keine Unterschiede vorhanden, wenn Lebensdauer und Anschaffungskosten verrechnet werden. Insgesamt ist die altbewehrte Technik der Bleiakkus aufgrund der Konstanz und dem einfachen Laden mit der Hilfe eines Kabels, in unserem Angebot allerdings häufiger vertreten. So finden Sie im Grunde genommen nur Elektro Roller mit Bleiakkus und können sich somit auf ganzer Linie auf das Fahrzeug verlassen. Außerdem profitieren Sie davon, einen geringeren Anschaffungspreis in Anspruch zu nehmen, die etwas geringere Lebensdauer kommt hierbei ohnehin kaum zum Tragen und lässt auch den Gebrauch über Jahre zu.

Insgesamt ist unser Angebot hier dennoch breit aufgestellt und bietet Elektroroller in verschiedenen Klassen. Diese können allemal mit klassischen Verbrennern mithalten und für Sie den Weg in die Zukunft einläuten.

motorrollershop.com